Hans-Jürgen Smula
 
Hobbyfotograf

Galerie Gelsenkirchen

Neben zahlreichen Auslandsreisen mit entsprechenden Fotosafaris habe ich auch eine Reihe von Inlandsfototouren gemacht. Dies waren zum Teil Tagestouren oder auch mehrtägige Wochenendtouren zu interessanten Reisezielen innerhalb Deutschlands. Hinzu kommen Fotogalerien wie die von Gelsenkirchen, weil ich hier lange Jahre beruflich tätig war und so auch in diesem täglichen Umfeld Fotos entstanden.


Bismarck ist ein Stadtteil der Großstadt Gelsenkirchen im Ruhrgebiet. Der Stadtteil liegt im Stadtbezirk Mitte. Im Norden trennen der Rhein-Herne-Kanal und die Emscher Bismarck von den Gelsenkirchener, ehemals Buerer Stadtteilen Erle und Resser Mark, im Osten grenzt Bismarck an Herne-Wanne, im Süden liegt der Gelsenkirchener Stadtteil Bulmke-Hüllen, im Westen liegen Schalke und Schalke-Nord.
Der heutige Name des Stadtteils geht auf die um 1870 gebaute Zechenkolonien der Zeche Graf Bismarck, benannt nach dem preußischen Ministerpräsidenten Otto von Bismarck, zurück.
Mit diesem und anderen Bergwerken begann der wirtschaftliche Aufschwung und das Bevölkerungswachstum der Gemeinde Braubauerschaft. Im Jahr 1900 wurde die Gemeinde Braubauerschaft in Bismarck umbenannt. Im Jahr 1903 wurde sie in die neue Großstadt Gelsenkirchen eingemeindet.

In Bismarck war ich lange Zeit intensiv beruflich tätig, nutzte aber meine wenige Freizeit, um einige typische Ansichten von Bismarck im Foto festzuhalten.

Galerie 1 - Ansichten von Gelsenkirchen-Bismarck

Der Nordsternpark befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Nordstern in Gelsenkirchen. Nach der Stilllegung der Zeche Nordstern 1993 wurde das Betriebsgelände grundsaniert und in einen Landschaftspark verwandelt. 1997 fand im Park die Bundesgartenschau statt. Der Nordsternpark, der die Gelsenkirchener Stadtteile Horst und Heßler verbindet, wird vom Rhein-Herne-Kanal und der Emscher geteilt.
Auf dem ehemaligen Förderturm der früheren Zeche Nordstern im Nordsternpark befindet sich eine mit Glas verkleidete Aufstockung mit einer Aussichtsplattform und darüber die Herkules-Statue.

Von dieser Aussichtsplattform machte ich meine Fotografien der Galerie „Gelsenkirchen von oben“, die Blicke über Gelsenkirchen und das umliegende Ruhrgebiet zeigen.

Galerie 2 - Gelsenkirchen von oben gesehen

Die Zeche Consolidation oder verkürzt „Consol“ ist/war ein ehemaliges Steinkohlen-Bergwerk in Gelsenkirchen/Gelsenkirchen-Bismarck. Heute stehen sämtliche Anlagen unter Denkmalschutz bzw. werden gewerblich oder kulturell genutzt.

Mitte des 19. Jahrhunderts wurden in der Schalker Mark mehrere Mutungsbohrungen durchgeführt, die in dem Gebiet um Schalke und die umliegenden Bauerschaften herum reichhaltige Steinkohlevorkommen vermuten ließen. Friedrich Grillo veranlasste 1861 den Zusammenschluss verschiedener Gewerken zur

„Gewerkschaft des Steinkohlenbergwerks Consolidation“ (Consolidation = Zusammenschluss von Grubenfeldern und deren Anteilen).
1993 wurde die Förderung auf Consolidation 3/4/9 in GE-Bismarck eingestellt.
Die Förderanlagen über Schacht 4 und 9 sind auf dem Gelände 3/4/9 erhalten geblieben. Das Lüftergebäude und das Maschinenhaus Schacht 4 sowie der Förderturm werden heute kulturell genutzt (Consol-Theater, Musikprobenzentrum).

Anfang der 2000er Jahre wurde das Gelände um die Förderanlagen zum Consolpark, einem Sport- und Freizeitgelände umgebaut. Hier entstand die Fotogalerie Im Consolpark.

Galerie 3 - Im Consolpark


zurück zur Startseite