Hans-Jürgen Smula
 
Hobbyfotograf

Galerie Irland 2017

Im Juni 2017 machten wir eine Rundreise durch die Republik Irland. Wir flogen zunächst im Flugzeug nach Dublin, wo wir den ersten Tag und die erste Nacht verbrachten. Unsere nächste Station war Malahide Castle nördlich von Dublin. In den nächsten Tagen besuchten wir die Destillerie in Tullamore in den irischen Midlands und den kleinen Ort Balinasloe im äußersten Westen Irlands im County Galway. In den nächsten beiden Tagen durchfuhren wir die Landschaft Connemara in der Grafschaft Galway und die südlicher gelegene Karstlandschaft Burren.

Weitere Stationen unserer Reise waren der Poulnabrone Dolmen, Kilfenora Cathedral und Kilkenny.

Besondere Schwerpunkte unserer weiteren Rundreise waren die Halbinsel Dingle, die Klippen von Moher und der Ring of Kerry. Schließlich besuchten wir noch den Rock of Cashel, bevor wir nach Dublin zurückkehrten und hier unsere Irlandrundreise beendeten.



Dublin liegt an der Ostküste der Insel Irland, an der Mündung des Flusses Liffey in die Dublin Bay. Dublin liegt durchschnittlich 20 Meter über dem Meeresspiegel.
Die Liffey teilt Dublin in den Nordteil (Northside) und den eher vornehmen Süden (Southside), wobei diese Unterteilung heute weniger scharf ist als in früheren Jahrzehnten. Die Innenstadt erhält ihre Struktur durch das Kreuz aus dem Fluss Liffey mit seinen zahlreichen Brücken und der Hauptachse
O’Connell Street–Grafton Street–Harcourt Street. Hier liegen die meisten Kaufhäuser, aber auch das Trinity College mit seiner berühmten Bibliothek und der städtische Park St. Stephen’s Green.

Galerie 1 - Ein Spaziergang durch Dublin


Malahide Castle (irisch Caisleán Mhullach Íde) ist eine Burg in der Nähe des Seebades Malahide, 14 km nördlich der irischen Hauptstadt Dublin im County Fingal. Teile der Burg, die im 1,1 km² großen Malahide Demesne Regional Park (dem Rest des ursprünglichen Burggeländes) liegt, stammen noch aus dem 12. Jahrhundert.

Galerie 2 - Malahide Castle


Die sagenumwobene Ebene von Connemara ist eine Mischung aus flachen Sümpfen und Gegenden fruchtbareren Landes, das von einer Küste mit tiefen Buchten umgeben ist.
Zum Westen hin ist Gälisch die dominante Sprache und es sind Spuren alter Clachan-Siedlungen zu finden. Mauersysteme aus Stein und ein paar Hütten verdeutlichen die Anwesenheit des Menschen. Die wenigen größeren Siedlungen im Westen Galways präsentieren sich hier und dort als reine Ansammlungen von Dächern und Kirchturmspitzen in der weiten Natur.
Weiter im Norden wird die Landschaft noch beeindruckender, wenn die pyramidenartigen Gipfel der Twelve Bens beginnen, den Horizont zu dominieren. In einer tieferliegenden Ebene liegt die beliebte Touristenstadt Clifden.
Hinter Clifden wird die Kulisse wild und spektakulär. Kleine Flächen von Wald und Ackerland liegen zwischen großen Ausdehnungen von Sumpfland.

Ein wildromantisches Stück Irland. Eine weite Landschaft im Jahr 1980 gegründeten Nationalparks mit unberührter Natur und vielen reetgedeckten Cottages.

Connemara: Für Hobbyfotografen wie mich ein absolutes Paradies!

Galerie 3 - Landschaftsfotos aus der Connemara


Der Burren ist eine Karstlandschaft im Nordwesten des County Clare. Vergleichbare Landschaften finden sich in den Countys Cavan und im Down in Nordirland.

The Burren bedeutet sinngemäß steiniger Ort“. Dieser Bezeichnung scheint die Region alle Ehre zu machen, denn kilometerweit reihen sich hellgraue Kalksteinplatten mosaikartig aneinander. Vor Tausenden von Jahren erschufen Eis, Wind und Regen diese faszinierende Landschaft, welche die Iren heute „The Burren“ nennen.

Galerie 4 - Landschaftsfotos aus der Burren Region


Dingle ist eine kleine Hafenstadt auf der gleichnamigen Halbinsel im Südwesten Irlands. Die Gegend ist bekannt für ihre raue Landschaft mit Wanderwegen und Sandstränden. Am Hafenbecken steht eine Statue zu Ehren des Delfins Fungie, der seit Jahren ein häufiger Gast im Hafen ist. Pinguine, Ottern und Haie sind im Oceanworld Aquarium zu sehen. Im Nordwesten der Halbinsel liegt das Gallarus Oratory, eine alte Kirche aus Trockensteinmauern mit schrägen Seitenwänden. Im Südwesten befindet sich Dún Beag, ein prähistorisches Fort auf dem Steilufer.

Galerie 5 - Auf der Halbinsel Dingle


Die Cliffs of Moher sind die bekanntesten Steilklippen Irlands. Sie liegen an der Südwestküste der irischen Hauptinsel im County Clare nahe den Ortschaften Doolin und Liscannor.

Schwindelerregende Höhen und tosende Brandungen, zeitlose Legenden und Scharen von Vögeln - die Cliffs of Moher sind Meisterwerke der Natur.

Galerie 6 - Die Klippen von Moher


Der Ring of Kerry ist eine Panoramaküstenstraße um die Iveragh-Halbinsel im Südwesten des irischen County Kerry. Die 179 km lange Rundstrecke führt durch zerklüftete und grüne Küstenabschnitte sowie ländliche Küstenorte. Skellig Michael, eine felsige Insel mit einem verlassenen Kloster aus dem 7. Jahrhundert, ist ein beliebtes Ziel an der Route.

Galerie 7 - Ring of Kerry



zurück zur Startseite